Showing results 1 to 2 of 2

Thread: Wizard für automatischen Variablenimport von .tpy

  1. #1

    Default Wizard für automatischen Variablenimport von .tpy

    Hallo Zusammen,

    ich habe aktuell 70 Steuerungen von Beckhoff im Einsatz auf denen mehr oder weniger die gleichen Variablen vorhanden sind.
    Für den Import habe ich mir vor einiger Zeit eine Textdatei erstellt dort habe ich mir Platzhalter angelegt, welche mir die benötigten Variablen beim Import vom Treiber herausfiltern (manueller Import). (z.B. *OutputsLightChannel[*].bLight) Je nachdem wie viel Beleuchtungskreise in der jeweiligen SPS Angelegt sind, bekomme ich die entsprechenden Variablen, kann sie auswählen und hinzufügen. Trotz gut gewählter Platzhalter, welche mir die Variablen filtern, braucht man doch eine gute Stunde, bis man alle Variablen hinzugefügt hat.
    Und wenn ein Programm mal erweitert wird, darf man es nochmal machen.
    Deshalb die Idee mittels VBA eine Art Wizard zu erstellen, welcher mir die Variablen aus den .tpy Dateien nach Vorgabe der Platzhalter und des Steuerungsindex automatisch importiert.
    Gibt es hier schon etwas? Hat schon mal einer für den Beckhofftreiber etwas ähnliches gemacht? Und ist das überhaupt der Richtige weg?
    Fragen über Fragen, ich hoffe Ihr könnt mir in dieser Sache behilflich sein, und mir da ich noch nicht damit begonnen habe die richtige Richtung weisen

    Gruß Tobi
    Zenon 8.00

    Zenon Server Windows R2016

    Clients WebClientStarter / Windows 10 Enterprise

    ZenonWebserver 8.00



    --trust me i'm an engineer--

  2. #2

    Default AW: Wizard für automatischen Variablenimport von .tpy

    Hallo,
    da hier zu jede Hilfe ausgeblieben ist und ich jetzt aber am Ziel angekommen bin, möchte ich doch ein paar Dinge teilen, damit andere nicht lange versuchen die gleichen falschen Wege zu gehen.
    Es hat sich bewährt, nicht mit der .tpy Datei von Beckhoff zu arbeiten, sondern mit der .sym Datei. Unter Projekt -> Optionen -> Symbolkonfiguration kann man im TwinCat auswählen, dass diese Datei erstellt wird, und was sie alles beinhalten soll. Dies ist klasse, weil z.B. bei Feldern und Strukturen jedes einzelne Element später in der Datei auftaucht. In der .tpy Datei sind diese Informationen zwar alle Versteckt, aber das zusammensetzen ist ein größerer programmieraufwand den man sich eigentlich sparen kann.
    Die .sym Datei kann man wie eine X beliebige Textdatei behandeln. Ich habe eine zweite Textdatei angelegt in der ich meine Suchbegriffe und einige Eigenschaften welche die gesuchte Variable haben soll (z.B. Maßeinheit) im CSV Format abgelegt. Der Wizard macht jetzt nicht anderes als die Textdatei mit den Suchbegriffen Zeile für Zeile ab zu arbeiten und für jeden Suchbegriff einmal die .sym Datei zu durchlaufen. Dies geht mit einfachen vba Funktionen. Das erstellen der Variable bei einem Treffer kann man dann auch beinahe 1 zu 1 aus der Hilfe Datei von Zenon entnehmen.
    Ich hoffe ich konnte ein paar Leuten die Sich zum ersten Mal damit beschäftigen etwas Zeit sparen.

    Gruß Tobi
    Zenon 8.00

    Zenon Server Windows R2016

    Clients WebClientStarter / Windows 10 Enterprise

    ZenonWebserver 8.00



    --trust me i'm an engineer--

Similar Threads

  1. Gegenpart von clsTimeConvert für C#
    By schirgitom in forum VSTA
    Replies: 4
    Last Post: 16th May 2014, 12:27
  2. Replies: 1
    Last Post: 24th September 2013, 20:47
  3. Max Größe von WMF-Datei für Weltbild
    By hp in forum zenon Supervisor
    Replies: 3
    Last Post: 1st June 2010, 10:11
  4. Replies: 4
    Last Post: 18th May 2010, 07:53
  5. Replies: 0
    Last Post: 20th August 2007, 13:08

Posting Rules

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •